Reitsport immer beliebter

Fußball gilt mittlerweile als eine der beliebtesten Sportarten. Doch gleich dahinter kommt der Reitsport, wobei dieser Bereich vieles umfasst. Vom Turnerreiten bis hin zu vielen anderen Facetten. Auf den Turnierplätzen ist Deutschland nehmen die Besucherzahlen seit Jahren zu. 35.000 Zuschauer und mehr bei der Deutschen Spring Derby sind keine Seltenheit mehr.

SONY DSC

Doch womit lässt sich diese deutlich erkennbare Nachfrage erklären. Die Veranstalter beim Reitsport haben sich den Fußball als Vorbild genommen. Bei den einzelnen Veranstaltungen gibt es mittlerweile Preisgelder, die immer weiter in die Höhe steigen und auf eine animalische Art, das Interesse ansteigen lassen. Kaum noch ein freier Platz ist auf den Zuschauerrängen zu finden.

Reitsport auch privat im Kommen

Aber nicht nur die nationalen und internationalen Turniere und Veranstaltungen locken viele Besucher an. Auch im Freizeitbereich ändert sich vieles. So zum Beispiel bei den Hobby- und Nachwuchsreiter. Dabei geht es nicht selten um das harmonische Miteinander von Reiter und Dressurpferd. Die Nachfrage nach Reitsportbedarf wächst ebenfalls seit vielen Jahren. Das Interesse ist nicht nur bei kleinen Kindern groß, sondern immer mehr Erwachsene verfallen der Lust.

Ganz interessant: Das Dressurreiten ist eine eigenständige Disziplin, ebenso wie das Vielseitigkeits- oder Springreiten. Gleichzeitig bietet der Reitsport aber auch eben jene Grundlage für die reiterlichen Aktivitäten.

Seit dem 19. Jahrhundert Reitsport

Seit Ende des 19. Jahrhundert ist das Dressurreiten eine Sportart. Sie wurde sogar erstmalig 1912 als olympische Disziplin zugelassen. Mit einer musikalischen Untermalung erfolgen in freier Reihenfolge unterschiedliche Lektionen, die Pferd und Reiter zu bewältigen haben. Seitwärts, Vorwärts, Rückwärts, Galopp und so weiter. Der Zuschauer genießt die Mischung aus Musik, Action und Dressur. Anwesende Richter beurteilen das Gesamtwerk dann mit Noten von 1 – 10.

Es geht im Reitsport um viel Geld. Denken wir dabei an den Hengst Totilas, der für seinen Besitzer ein wahres Wunder war. Für über 10 Millionen Euro wechselte der Wunderhengst später den Besitzer.

Leiden die Pferde?

Ein großes Thema bei Reitsport ist aber auch immer wieder die Frage, ob die Pferde leiden. Dabei sind vor allem subjektive Aussagen von Organisationen wie Petra und den Pferde-Eigentümern zu hören. Objektive Darlegungen gibt es beim Reitsport selten. Viel zu brisant und gefühlserregt ist das Thema. Fakt ist aber auch, der Reitsport hat sich zu einem Millionengeschäft entwickelt, das international bereits boomt und in Deutschland erst nach und nach Schlagzeilen macht.

Nach Fußball kommt der Reitsport

Tatsächlich kommt das Pferd nach dem Ball. Aber der Reitsport hat viele Jahre gebraucht, um aus dem Nebel hervorzustechen. Ohnehin ist es nicht leicht, für einen Sport zu werben, wenn das Interesse an sportlichen Aktivitäten bei der Bevölkerung insgesamt nachlässt. Doch gegenüber dem Fußball, bietet das Reiten einen enormen Vorteil. Hier geht es nicht nur um reinen künstlichen Sport, sondern auch um Tiere. Und Pferde sind bei uns Deutschen ganz besonders beliebt. Fast jedes Kind wünscht sich ein eigenes. Reitsport steht auf dem Stundenplan der Kleinen.

 

Bildquellenangabe: Bernd Kasper  / pixelio.de
error: Content is protected !!