Katzen: Hilfe an heißen Tagen

Der Sommer kommt immer wieder zurück. Er belastet nicht nur uns Menschen, sondern auch unsere Haustiere wie Katzen und Hunde. Katzen heizen bei Temperaturen über 30 Grad C. viel schneller als wir Menschen auf, da sie nicht über den gesamten Körper schwitzen, sondern nur über Pfoten und Zehenballen. Zwei interessante Tipps haben wir einmal zusammengestellt, damit die Katzen die heißen Tage besser überstehen können.

Katzen: Fell an heißen Tagen streicheln

Das Befeuchten des Fells ist oft eine sinnvolle Maßnahme für Katzen. Ob sie das mögen, ist jedoch immer eine sehr individuelle Sache. Am besten, einfach testen. Nehmen Sie hierfür einen Waschlappen. Der leicht (handwarm) angefeuchtet wird. Nun damit die Katze einmal richtig streichen, so dass das Fell ein wenig feucht wird. Im Besten Fall wird sie sich danach ausgiebig putzen und so das Fell weiter anfeuchten.

Tipp 2 für Katzen

Ist es wirklich wieder richtig heiß, kann auch ein gekühltes Katzenhaus helfen, das mit nur wenig Aufwand selbst gebaut werden kann. Katzen fühlen sich dort oft sehr wohl. Am besten dafür einen Pappkarton nehmen und die Seiten mit Styropor abdichten. Nun noch einen Eingang schaffen, eine gemütliche Decke und das wichtigste für die Katzen.- Am Ende der Box Flaschen mit gefrorenem Wasser einstellen. Der Eingang für die Samtpfote sollte hoch gelegen sein, da kalte Luft nach unten sinkt. Die Flaschen sind noch einmal zusätzlich an der begehbaren Seite mit einer Decke etwas abzudecken, damit die Katze nicht direkt an den Flaschen liegt und sich unterkühlt. Am besten noch von oben eine kleine Klappe einschneiden, mit der die Flaschen nach Bedarf problemlos gewechselt werden können. Immer daran denken, dass Ersatzflaschen im Kühlschrank stehen.

Fazit für Katzen im Sommer

Mit diesen 2 kleinen Tipps dürften es die Kleinen ein wenig besser haben. Was für uns im Sommer eine Belastung ist, ist für die Katzen erst reicht eine!

Bildquellenangabe: Lupo / pixelio.de

error: Content is protected !!