Ist der Hufschmied noch zeitgemäß?

Die Hufgesundheit- und Pflege ist für Pferde enorm wichtig, da der Huf Einfluss auf den gesamten Bewegungsapparat des Tiers hat. Der regelmäßige Besuch des Hufschmieds gehört somit zur Pflege von Pferden dazu. Doch wieso eigentlich?

Keine natürliche Hufabnutzung

In freier Wildbahn nutzt sich der ständig nachwachsende Huf von alleine ab, aber da die meisten Pferde heute nicht mehr frei in der Natur laufen, ist dieser Mechanismus gestört. Entweder nutzen sich die Hufe zu stark ab und brauchen den Schutz eines Hufeisens, oder sie werden zu wenig abgerieben und müssen daher vom Hufschmied gefeilt und ausgeschnitten werden. Damit ist der Hufschmied nach wie vor unverzichtbar und muss alle sechs bis acht Wochen seinen Knochenjob an den Pferden verrichten.

Hufschmiede-Handwerk im Wandel

Natürlich hat sich auch das Handwerk des Hufschmieds ständig weiterentwickelt und viele Alternativen zum herkömmlichen Hufbeschlag wurden entwickelt. Egal ob Hufschuhe, orthopädische Beschläge oder andere Spezialbeschläge – der qualifizierte Hufschmied kennt sich mit all diesen Entwicklungen aus und kann für jedes Pferd die richtige Alternative empfehlen. Nach wie vor kommt aber natürlich auch dem herkömmlichen Hufeisen für Pferde eine große Bedeutung zu, da es flexibel ist und dabei relativ günstig in der Anfertigung. Egal wie der Huf beschaffen ist, um den Schmied kommt keiner herum.

Bild: Karl-Heinz Laube  / pixelio.de

error: Content is protected !!