Hundezeit – Wieviel Aufmerksamkeit sollte es sein

Wer sich einen Hund anschafft, sollte auch an die Kosten für die Hundezeit denken. Diese Zeit für den Hund sollte umfangreich ausfallen. Immerhin ist das Haustier anspruchsvoll und möchte regelmäßig nach draußen geführt werden. Alleine für das Gassi gehen sollten Sie ungefähr für die Hundezeit 3 – 4 Mal am Tag einkalkulieren. Die Tiere brauchen Auslauf. Mit 2 Minuten ist es nicht getan. Nutzen Sie die Zeit für einen ausführlichen Spaziergang. In der Hundezeit kann er toben und sich seinen Freiraum gönnen. Die meisten Hunde benötigen viel Bewegung und Freiraum. Kontakt zu anderen Artgenossen ist dabei wichtig. Die eigentliche Hundezeit beim Gassi gehen hängt aber auch sehr stark von der Rasse ab. Die Englische Bulldogge oder der Mops gelten eher als ruhige Hunde. Hier genügt meistens eine Hundezeit von 2 x 30 Minuten und zwei weitere Termine für das „Geschäft“.

Hundezeit fürs Gassi gehen

Andere Rassen wie zum Beispiel der Husky sind bei der Hundezeit wesentlich anspruchsvoller. 3 – 4 Stunden sollten täglich eingeplant werden! Im Schnitt sollten aber unbedingt 2 Stunden für die Hundezeit geplant werden. Wer das jedoch beruflich nicht organisieren kann, sollte über die Anschaffung noch einmal in Ruhe nachdenken. Ein Hund muss grundsätzlich jeden Tag ausgeführt werden. Egal ob der Besitzer krank ist oder keine Lust hat. Die Hundezeit muss sein. Das gilt auch, wenn draußen Minustemperaturen herrschen oder 40 Grad C. im Schatten sind. Das Gassi gehen nimmt bei der Hundezeit als den meisten Umfang ein. Wird aber von vielen unterschätzt. Besonders bei den kleinen Hunden, wie beim Jack Russel Terrier. Auch dieser benötigt viel Hundezeit. Die Kleinen können stundenlang toben und herumlaufen. Hochgerechnet fallen also in der Woche mindestens 14 Stunden nur für die Gassi Zeiten an. Diese Hundezeit sollte unbedingt vor der Anschaffung durchgerechnet werden. Denn neben diesen Zeiten benötigt das Tier auch daheim Zuwendung. Wichtig ist auch das die Wohnung groß genug ist, damit der Hund genügend Auslauf hat.

Hundezeit alleine verbringen
Hunde leben ungerne alleine. Als Faustregel gilt: Länger als 5 Stunden sollte kein Tier alleine sein.

Hundezeit für die Pflege

Neben dem Gassi gehen ist aber auch die Fellpflege wichtig. Je nach Rasse und Größe fällt auch hierfür eine Hundezeit an. Hunde mit einer längeren Fellbeschaffenheit können auch direkt in einem Hundesalon gepflegt werden. Besonders im Sommer sollte auf die Fellpflege geachtet werden. Bei der Hundezeit wird schnell aber die Spielzeit vergessen. Auch hier ist der Mensch ein wichtiger Bestandteil. Einfach Gassi gehen und fertig reicht nicht aus. Im Gegensatz zu Katzen sind Hunde deutlich anspruchsvoller und benötigen viel Zeit vom Besitzer.

Bild: H. Füller/Flickr.

error: Content is protected !!