Haustiere und ihre Kosten

Wer sich Haustiere anschafft, vergisst oft die anfallenden Nebenkosten, die sich jeden Monat bilden. Im Supermarkt ist das Futter vielfach sehr günstig. Wer so kalkuliert, gerät schnell in die Falle bei den Nebenkosten. Der Pflegeaufwand für Haustiere wird immer wieder unterschätzt. Immer wieder werden die Tiere für zuhause als ein bewegliches Spielzeug angesehen. Ein fataler Fehler. Wer sich Haustiere anschaffen möchte sollte sich zuvor sehr gut informieren. So sind Katzen unabhängige Gemüter, die nicht auf Befehl reagieren. Hunde in der Regel sehr anhängig. Und Meerscheinchen zum Beispiel top für Kinder. Doch das ist nicht alles, was neue Besitzer wissen sollten. Ein Blick auf die Nebenkosten sollte unbedingt mit dem vorhandenen Budget abgeglichen werden. Denn so billig sind die Haustiere nicht, wie es auf den ersten Blick scheint.

Haustiere – Katzen am beliebtesten

Für die meisten Deutschen sind Katzen die beliebtesten Haustiere. Sie sind klein, pflegeleicht und haben ihren eigenen Kopf. Zur Grundausstattung bei der reinen Wohnungshaltung gehören Kratzturm, Futternapf, Spielzeug und ein Katzenklo. Diese Kosten sind recht übersichtlich. Die Nebenkosten setzen sich bei diesen Haustieren, wie auch bei Hunden, zunächst aus dem Futter und bei Katzen zusätzlich aus dem Streu zusammen. Streu sollte in der Katzentoilette regelmäßig gewechselt werden. Wer nur eine Katze hält, sollte spätestens alle 3 – 4 Tage wechseln. Bei mehreren Katzen sogar häufiger. Je nach Streuart können hier hohe Kosten anfallen.

Futter für die Katzen

Es macht keinen Sinn, das günstigste Futter im Supermarkt einzukaufen. Das ist für Haustiere eine völlig falsche Rechnung. Denn dadurch werden die Tierarztkosten in der Zukunft in die Höhe getrieben. Kaufen Sie gesundes Futter, was wirklich gut für die Haustiere ist. So ist getreidefreies Futter für Katzen deutlich teurer, als das billige Angebot.- Es hält die Katzen aber fitter und gesünder. Das gleiche gilt natürlich auch für den Hund. Billigfutter schon das Budget immer nur kurzfristig. Sorgt aber später für eine Kostenexplosion.

Tierarzt kann teuer werden

Falsches Futter, Verletzungen oder plötzliche Krankheiten können bei der Haustier Haltung für hohe Nebenkosten sorgen. Bereits ein Kontrollbesuch kann beim Tierarzt um die 30 – 50 Euro verschlingen. Hinzu kommen Spritzen und Medikamente. Katzen müssen entwurmt, kastriert, etc. werden. Das bringt hohe Kosten mit sich.

Tipp Haustiere und Tierarzt

Legen Sie unbedingt einen festen Betrag für den Tierarzt zurück. Gerade bei älteren Haustieren kann es schnell teuer werden. 300 – 400 Euro sollten also immer als schnell greifbare Reserve für solche Fälle zur Verfügung stehen.

Andere Kleintiere

Aber auch Kleintiere wie Hamster und Co. müssen zum Arzt. Die Zahnkontrolle verschlingt ebenfalls einiges an Kosten. Auch hierfür sollten pro Jahr 50 – 100 Euro an Nebenkosten eingeplant werden.

Grundsätzlich sollte sich jeder also vor der Anschaffung auch mit den Kosten beschäftigen. Reicht das Geld nur für billige Nahrung, sollten die Haustiere erst später geplant werden.

Bildquellenangabe: Bobby M / pixelio.de

error: Content is protected !!