Alles rund um den Border Collie

Die Rasse kommt ursprünglich aus dem schottisch-englischen Grenzgebiet und leitet sich vom englischen Begriff border ab. Ein Hund mit dem Namen Old Hemp ist das Oberhaupt der heutigen Rasse, denn er charakterisierte sich durch exzellente Hütefähigkeiten. Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über die Hunderasse reichen bis zu 2000 Jahre zurück. Damals stürmten die Römer Britannien und wurden von Border Collies begleitet.

Von dem Verband FCI werden die Hunde seit dem Jahr 1976 anerkannt. Nur zwei Jahre später folgte die erste Eintragung eines Rassehundes in das Zuchtbuch des sogenannten Clubs für britische Hütehunde. Im deutschsprachigen Raum expandierten Border Collies in den frühen 1970er Jahre und gehören seitdem zu den beliebten Rassen.

Welche Rassemerkmale weist der Border Collie auf?

Die Eigenschaften der Rasse werden im FCI-Standard Nummer 297 festgehalten. Demnach ist der Border Collie der Gattung der Hüte- und Treibehunde zuzuordnen, speziell der Sparte der Schäferhunde. Bezüglich der äußeren Merkmale wird das Tier mit einer durchschnittlichen Widerristhöhe von knapp 53 Zentimetern und einem harmonischen Körperbau mit kräftigen Muskeln beschrieben. Weiterhin zeichnet sich die Rasse durch Schnelligkeit, erhöhte Beweglichkeit und einer überdurchschnittlichen Ausdauer aus. Bewegt sich der Border Collie, hebt er die Pfoten nur wenig vom Boden ab, sodass die Schritte, trotz der hohen Geschwindigkeit, beinahe schleichend wirken. Der Kopf ist, vergleichsweise zu anderen Hunderassen, breit gebaut. Die Schnauze ist kurz und trägt ein ausgeprägtes Gebiss. Die mittelgroßen, ovalen, braunen Augen stehen in einem weiten Abstand. Außerdem kann der meist 12 bis 20 Kilogramm schwere Border Collie zwei unterschiedliche Varianten im Hinblick auf das Fell aufweisen. Entweder er zeichnet sich durch stockhaariges oder durch langes Fell aus. Die Länge im Gesicht und auch entlang der Ohren sollte hingegen kurz sein. Es sind viele Farbtöne möglich, weiß gilt aber nicht als überwiegende Farbe. Abhängig von der Fellfarbe ist die Farbe der Schnauze entweder schwarz oder (hell)braun. Die Lebenserwartung der Tiere liegt in der Regel bei 10 bis 14 Jahren.

Welche Wesens- und Charakterzüge zeichnen den Border Collie aus?

Der Border Collie ist ein menschenfreundlicher Hund und sucht regelrecht die Nähe und den Kontakt zu Menschen. Demnach baut er auch innerhalb kürzester Zeit eine enge Bindung zu seinem Pfleger auf. Weiterhin gilt die Rasse als kinderlieb, ausgeglichen und stets neugierig. Auf natürliche Weise weist der Border Collie keine aggressiven Wesenszüge auf. Der sensible Charakter wandelt sich allerdings bei Vernachlässigung der Erziehungsaufgabe in unsicheres und gewaltbereites Verhalten. Bei Border Collies handelt es sich um ein Arbeitstier, sodass er sowohl körperlich als auch geistig auf Trab gehalten werden muss. Wird das Tier hingegen rassegerecht gefördert, belohnt es den Halter mit einer hohen und schnellen Auffassungsgabe sowie der eigenständigen Identifizierung und Lösung von auftretenden Problemen. Weiterhin verhält er sich aktiv und mutig. Da der Border Collie aber stets spielen will, auch wenn er bereits müde ist, sind Ruhephasen dennoch wichtig und unbedingt einzuhalten.

Wie sollte die Erziehung des Border Collies aussehen?

Hundeexperten sehen den Border Collie nicht als Hund für Anfänger, denn eine frühe Sozialisation und eine konsistente Erziehung sind essenziell. Außerdem ist eine entsprechende Haltung inklusive der nötigen Auslastung bedeutend, ohne den Hund zu unter- oder zu überfordern. Im Hinblick auf seine Lernbegierde ist er im ersten Moment unkompliziert zu erziehen, aber er lernt auch innerhalb kürzester Zeit falsche Verhaltensweisen. Der Hund weist ein erhebliches Maß an Intelligenz auf, sodass er Schwächen in der Erziehung schnell erkennt und ausnutzt. Deshalb ist es unerlässlich, dass Halter über gewisse Erfahrungen im Umgang mit der Rasse verfügen, um derartige Fehler zu vermeiden.

Für wen eignet sich die Haltung eines Border Collie?

Mit Blick auf die körperliche und geistige Gesundheit des Border Collies, sollten interessierte Halter vorab definitiv hinterfragen, ob sie den Anforderungen der Rasse gerecht werden. Ausgiebige Spaziergänge oder Touren mit dem Fahrrad genügen nicht, um den Border Collie zufriedenzustellen. Häufig führt Unterforderung zu Aggressivität, was ursprünglich nicht in der Natur der Rasse liegt. Demnach sollten lediglich Hundespezialisten den Border Collie halten, um Kerncharakterzüge zu nutzen und mit entsprechender Erziehung das aktive Verhalten zu regeln, mehr dazu findet sich hier. Erfahrende Hundehalter, die ausreichend Zeit aufbringen, den Hund zu fördern und ihn sowohl physisch als auch psychisch auszulasten sowie die nötige Sicherheit und Ruhe bieten, werden vom Border Collie belohnt. Der Hund wird sich in jedem Fall als treuer und ruhiger Partner beweisen. Werden diese Voraussetzungen erfüllt, eignet sich der Border Collie auch als Familienhund. Halter, die hingegen beruflich eingespannt sind und denen nur wenig Zeit für die Erziehung des Hundes zur Verfügung steht, sollten sich nicht für einen Border Collie entscheiden.

Wie sieht der Gesundheitszustand des Border Collies aus?

Allgemein weist die Rasse eine gute gesundheitliche Verfassung auf. Der Border Collie gilt als kräftiger Hund, der selten erkrankt. Bedauerlicherweise gibt es dennoch eine Reihe von Krankheiten, die typisch für die Hunderasse sind. Häufig tritt der MDR1-Defekt auf, der eine gewisse Überempfindlichkeit gegenüber verschiedenen chemischen Stoffen bewirkt. Weiterhin sind bei der Rasse vermehrt verschiedene Augenkrankheiten beobachtbar, wie zum Beispiel Progressive Retina Atrophie. Auch Gelenkprobleme sind nicht unüblich. Somit leiden einige Hunde unter Hüftdysplasie oder Epilepsie. Daher ist es essenziell, dass Halter mit ihrem Border Collie bei Auftreten von Symptomen einen kompetenten Tierarzt aufsuchen.

Wie sollte der Border Collie gepflegt werden?

Obwohl die Haltung des Hundes zeitintensiv ist, gilt die Pflege des Tieres als weniger aufwendig. Zur Erhaltung der Fellgesundheit ist es dennoch wichtig, die Haare vorsichtig zu pflegen. Andernfalls treten insbesondere bei langem Fell Verfilzungen auf, die bei Entfernen Schmerzen verursachen. Weiterhin sind die Ohren, Augen und Zähne zu pflegen beziehungsweise entsprechend zu reinigen. Dadurch werden etwaige Infektionen zu einem frühen Zeitpunkt erkannt, sodass sie behandelt oder sogar vermieden werden können.

Welche Ernährung empfiehlt sich für den Border Collie?

Adäquat zu anderen Rassen spielt die Ernährung auch beim Border Collie eine bedeutsame Rolle. Dabei gibt es nicht das ideale Futter, denn die richtige Ernährung hängt von verschiedenen Aspekten ab. So sind Faktoren wie das Alter, Gewicht, Geschlecht, die allgemeine Gesundheit sowie die Aktivität und die Haltung entscheidend. Welpen brauchen andere Nahrung als erwachsene oder ältere Tiere. Weiterhin sind Allergien und vorangegangene Krankheiten zu berücksichtigen. Zusätzlich muss die Futtermenge an die Aktivität des Hundes angepasst werden, denn ein Familienhund benötigt weniger Nahrung als klassische Arbeitstiere.

error: Content is protected !!