Sinn der Pferdehalter Haftpflichtversicherung

Wie sinnvoll ist eigentliche eine Pferdehalterhaftpflichtversicherung und welcher Nutzen wird erfüllt, ist eine Frage, die heute wichtiger denn je ist. Mittlerweile ist praktisch jedes 4. Pferd nicht mehr versichert oder verfügt über eine falsche Absicherung. Viele Halter kümmern sich nicht mehr um die Pferdehalterhaftpflichtversicherung. Pflicht ist diese dem Gesetz nach nicht. Doch wer bereits einmal mit Pferden zu tun hatte, weiß, wie sinnvoll eine entsprechende Versicherung sein kann. Immer weniger Pferdebesitzer sehen damit eine Notwendigkeit, ihren geliebten Vierbeiner wirklich zu Versichern. Einigen geht es dabei lediglich darum, um Geld sparen. Dabei muss eine Pferdehalterhaftpflichtversicherung gar nicht einmal so teuer sein. Wer zum Beispiel zuvor auf der Seite http://www.pferdehalterhaftpflicht.org/ einen Vergleich vornimmt, kann in der Regel viel Geld pro Jahr sparen. Immerhin kann es bei Haftpflichtansprüchen gegen den Pferdebesitzer schnell in große Schadenshöhen gehen. Eine Pferdehalterversicherung schützt Sie dabei sogar möglicherweise vor einer Insolvenz und reguliert den entstandenen Schaden.

Wofür über eine Pferdehalterhaftpflichtversicherung?

Ein Reitpferd gilt bei uns als ein Luxustier. Der Halter muss für jeden Schaden aufkommen, der vom Pferd angerichtet wird. Dabei ist es irrelevant, ob das Tier den Schaden bewusst oder unbewusst verursacht hat. Zuständig für den Abschluss ist aber nicht in jedem Fall immer der Besitzer. Da Halter und Besitzer durchaus unterschiedliche Personen sein können, kann die Aufgabe zur Absicherung auch in den Bereich des Halters fallen. Eine Pferdehalterhaftpflichtversicherung ist besonders auch dann wichtig, wenn das Tier in einem Mietstall untergebracht wurde. Dort kann es recht schnell zu kleinen bis größeren Schäden an Boxen, Weiden oder den Hallen kommen. Die entstandenen Schadensfälle gelten dann als Mietsachschäden, die generell in der Pferdehalterhaftpflichtversicherung enthalten sind. Übrigens sollten Sie sich generell bei den Betreibern informieren, ob eine Betriebshaftpflichtversicherung abgeschlossen wurde. Denn dann sind höchstwahrscheinlich auch mögliche Schäden an den dort untergestellten Pferden versichert.

Pferdehalterhaftpflichtversicherung – Reitbeteiligung

Viele Besitzer haben mit weiteren Personen eine sogenannte Reitbeteiligung abgeschlossen. Dabei handelt es sich um eine oder mehrere Personen, die das Pferd regelmäßig versorgen und sich dadurch ebenso an den Unterhaltskosten beteiligen. In der Regel wird dazu ein gesonderter Reitbeteiligungsvertrag abgeschlossen. Dieser sollte immer in der Pferdehalterhaftpflichtversicherung miteingefasst sein. Unter Umständen kann die Reitbeteiligung aber mit einem anderen Begriff bezeichnet worden sein.

Die Pferdehalterhaftpflichtversicherung kann aber auch in einer privaten Haftpflicht als Zusatz enthalten sein oder sollte durch eine externe Police unbedingt abgesichert werden. Die im Schadensfall entstehenden Kosten sollten keinesfalls unterschätzt werden. Wird das Pferd plötzlich scheu kann es im Straßenverkehr einen hohen Schaden anrichten. Aber auch zur Erntezeit kann bei einem durchgehenden Pferd der Schaden schnell in unkontrollierbare Höhe gehen. Eine Pferdehalterversicherung übernimmt dann einfach und problemlos die Regulierung.

Worauf sollten Sie achten

Zunächst sollte der Blick auf die Deckungssummen in der Pferdehalterhaftpflichtversicherung fallen. Häufig sind dort nur Vermerke von 3 oder 5 Millionen Euro aufgeführt. Das klingt zunächst viel. Doch übersteigt der Schaden diesen Rahmen, muss der Halter für die Differenz aufkommen. Aus diesem Grunde sollten gerade bei Pferden Mindestdeckungssummen von 20 Millionen als Regel abgeschlossen werden. Eine Selbstbeteiligung kann auch in der Pferdehalterhaftpflichtversicherung den Policen Beitrag reduzieren. Diese können in einem Rahmen von 150 bis 500 Euro (teilweise auch höher) abgeschlossen werden. Ob das für Sie Sinn macht, sollten Sie zuvor durchrechnen. Beantwortet werden kann die Frage aber auch über einen kurzen Online-Vergleich. Als Fazit sollte jedoch festgehalten werden, das Sie keinesfalls auf eine Pferdehalterhaftpflichtversicherung verzichten sollten. Auch wenn sich in der ersten Rechnung die Beitragskosten sparen lassen, kann bereits ein Vorfall zu einem verehrenden Finanzfiasko führen …

 

Bild: Petra Bork  / pixelio.de

error: Content is protected !!